Höhere Fachschule Sozialpädagogik hsl - Bildung - CURAVIVA hsl – Höhere Fachschule für Sozialpädagogik Luzern - FAQ
FAQ

FAQ

Worin unterscheidet sich die Sozialpädagogik-Ausbildung einer Höheren Fachschule (HF) und einer Fachhochschule (FH)?

Zulassung
Für die Zulassung an eine Höhere Fachschule (HF) wird ein eidgenössisches Fähigkeitszeugnis benötigt. Fachhochschulen (FH) verlangen als Zulassung einen Maturitätsabschluss.

Ausbildung
Höhere Fachschulen gewichten den dualen Ausbildungsgedanken stark. Die fachliche und praktische Auseinandersetzung ergänzen sich sinnvoll. Die Zusammenarbeit mit der Praxis hat somit einen hohen Stellenwert.

Fachhochschulen  legen in der Ausbildung den Schwerpunkt auf eine theoretische Auseinandersetzung mit Themen. Eigene Forschungsprojekte werden verfolgt.

>> Weitere Informationen zum Berufsbild Sozialpädagogik HF
>> Weitere Informationen zum Berufsbild Sozialpädagogik FH

Was unterscheidet die hsl von anderen Höheren Fachschulen Sozialpädagogik?

An allen Schulen führt das Studium Sozialpädagogik zum gleichen eidgenössisch anerkannten Diplom Sozialpädagogin HF/Sozialpädagoge HF. Jede Schule hat ihre spezifischen Qualitäten und eine eigene Ausbildungsphilosophie.

Die hsl bietet eine generalistische Ausbildung an. Sie gewichtet Persönlichkeitsbildung, Gestaltung und Zusammenarbeit mit der Praxis stark.

Welche Elemente beinhaltet das Aufnahmeverfahren der hsl?

Ist das Vorpraktikum in einer Ausbildungsinstitution anerkannt?

Nein. Wichtig ist, dass man im Vorpraktikum sozialpädagogische Aufgaben ausführen kann und von Fachpersonen aus dem Sozialbereich begleitet wird. Eine Zusammenarbeit mit Sozialpädagoginnen und Sozialpädagogen ist erwünscht.

Welchen Zweck haben das Vorpraktikum und die Beurteilung der Berufseignung?

Das Vorpraktikum und die Beurteilung der Berufseignung sind wichtige Bestandteile des Aufnahmeverfahrens und müssen bei Studienbeginn absolviert sein. Ein definitiver Studienplatz wird erst nach Eingang der Beurteilung der Berufseignung zugeteilt.

Ist eine Berufslehre mit einem anderem Diplom als dem EFZ anerkannt?

Hier ist beim Amt für Berufsbildung des Wohnkantons eine Gleichwertigkeitsanerkennung zu beantragen. Das konkrete Vorgehen ist direkt mit dieser Stelle abzusprechen. Falls keine Gleichwertigkeitsanerkennung vorgelegt werden kann, ist eine sur-Dossier-Anmeldung abzuklären. 

Sind ausländische Berufs- und Studienabschlüsse gültig?

Wer über einen ausländischen Berufsabschluss verfügt, wendet sich an das Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI in Bern. Das SBFI ist  Anlaufstelle für Fragen zur Anerkennung ausländischer Diplome. Eine gute Übersicht zu den Anerkennungsverfahren findet sich hier:

>> Anerkennung ausländischer Diplome

Für ein im Ausland absolviertes Abitur oder Studium gilt an der hsl folgende Regelung: Eine Kopie der Abschlussbestätigung in deutscher Sprache ist der Anmeldung für das Aufnahmeverfahren beizulegen. Diese muss über die Anzahl Schuljahre und die absolvierten Fächer Auskunft geben.

Ist ein Wechsel vom Vollzeit-Studium zum Berufsintegrierten Studium möglich?

Ein Wechsel innerhalb der Ausbildungsgänge wird grundsätzlich nicht empfohlen, da die einzelnen Ausbildungsgänge unterschiedlich aufgebaut sind. Ein Wechsel ist nur nach erfolgreichem Abschluss des Grundstudiums möglich und muss von der Schulleitung genehmigt werden. Ansonsten muss die Ausbildung nochmals von vorne begonnen werden.

Wie lange dauert das Anmeldeverfahren?

Ab schriftlicher Aufnahmeprüfung bis zur Information Ihres Aufnahmeentscheides ist mit zwei bis drei Monaten zu rechnen.

Welche Praxisausbildungsinstitutionen sind anerkannt?

Hier sind alle Institutionen mit einer gültigen Anerkennung aufgeführt.

>> Weitere Informationen zur Praxis

 

 

Zu Desktop-Ansicht wechseln Zu Mobile-Ansicht wechseln