Erste Berufsprüfung Langzeitpflege und -betreuung

Erste Berufsprüfung Langzeitpflege und -betreuung: Wir gratulieren den erfolgreichen AbsolventInnen!

Am 9. Mai 2017 konnten im Kultur Casino in Bern 207 AbsolventInnen der erstmalig durchgeführten Berufsprüfung Langzeitpflege- und -betreuung ihren eidg. Fachausweis entgegennehmen. Es sind die ersten, die den neuen eidgenössischen Titel auf Tertiärstufe B tragen dürfen.

Der eidgenössische Fachausweis Langzeitpflege und -betreuung ist eine zukunftsgerichtete Ausbildung, die dem demografischen Wandel der Gesellschaft Rechnung trägt und den Bedürfnissen der Heime und Institutionen entspricht.

Wir haben mit zwei Teilnehmerinnen des Lehrgangs Langzeitpflege und -betreuung bei CURAVIVA Weiterbildung gesprochen, welche die Berufsprüfung erfolgreich abgeschlossen haben.

Was hat sich in deinem Praxisalltag verändert, seit du Fachfrau Langzeitpflege und -betreuung bist? Was hat sich in deiner beruflichen Rolle verändert?

Gabi Distel-Richard: Meine beruflichen Kompetenzen wurden erhöht, ich darf mehr Verantwortung übernehmen. Das heisst, ich wirke mit bei der Erstellung und Evaluation von Pflegeplanungen, Prozessbeschreibungen und Veränderungsprojekten. Da wir in unserer Institution mit dem Bezugspersonensystem arbeiten, bin ich nun als Fachfrau Langzeitpflege und -betreuung erste Bezugsperson einiger BewohnerInnen, und somit verantwortlich in allen Belangen und für ihr Wohlbefinden zuständig. Dies schliesst auch intensive Angehörigenarbeit mit ein.

Jasmin Ritter: Die Kompetenzen und der Lohn wurden angepasst. Der Stellenwert wurde durch die Ausbildung erhöht.

Hat sich deine Haltung in Bezug auf die Begleitung von Menschen mit Demenz oder in Palliativen Situationen verändert?

Gabi Distel-Richard: Meine Haltung ist gereift, schon während der Ausbildung zur Fachfrau Langzeitpflege und -betreuung. Ich habe gelernt, meine Arbeit noch intensiver zu reflektieren. Unsere BewohnerInnen stehen für mich konsequent im Mittelpunkt. Für mich ist die Selbstbestimmung für Menschen, sei dies in palliativen Situationen oder bei Menschen, die an einer Demenz erkrankt sind, ein absolutes Muss. Diese fördert die Lebensqualität und somit auch das Selbstwertgefühl eines Menschen. Zudem setze ich mich stark für eine gut überwachte und wirksame Schmerztherapie ein.

Jasmin Ritter: Ja sehr! Durch die Wissensvermittlung in der Ausbildung konnte ich neue Perspektiven erfahren und dadurch kann ich effizienter und sicherer agieren.

Gabi Distel-Richard

Was ist für dich nach wie vor herausfordernd im Berufsalltag?

Gabi Distel-Richard: Manchmal ist es schwierig, bestehende Strukturen der Institution mit den Bedürfnissen und Wünschen unserer BewohnerInnen zu vereinbaren. Dabei ist oft Kreativität nötig, aber auch Durchsetzungsvermögen. Natürlich immer zu Gunsten unserer Bewohnerinnen und Bewohner.
Weiter ist auch oft die Angehörigenarbeit eine Herausforderung, da diese sehr viel Zeit in Anspruch nimmt. Ehepartner, Ehepartnerinnen, Töchter und Söhne etc. brauchen ebenfalls oft Betreuung, Unterstützung und Informationen, welche mit regelmässigen Gesprächen gewährleistet werden.

Jasmin Ritter: Mein Stellung auf Tertiär-Stufe empfinde ich als noch etwas schwierig im Berufsalltag umzusetzen, da es eine neue Berufsgattung ist.

Jasmin Ritter

Welchen Mehrwert hat die Institution mit den Fachpersonen Langzeitpflege und -betreuung?

Jasmin Ritter: Durch das gezielte Wissen in Bezug auf die verschiedenen Themenfelder der Langzeitpflege, also Geriatrie, Gerontopsychiatrie, Palliative Care, Pflegeprozess, Pflegeplanung, Arbeitsorganisation und Kommunikation, kann im Betrieb die Qualität erhöht und gesichert werden.

Gabi Distel-Richard: Die Fachfrau Langzeitpflege und -betreuung ist eine vollwertige Fachperson, welche mit ihrem Fachwissen in geriatrischen, gerontopsychiatrischen und palliativen Situationen sehr viel zum Wohlbefinden der BewohnerInnen beiträgt. Weiter kennt sie den ganzen Pflegeprozess und kann diesen professionell und korrekt in ihre Arbeit miteinbinden.

Marylène Renggli, Andri Girsberger, Claudia Bischofberger

Foto: Marylène Renggli, Lehrgangsleitung Luzern; Andri Girsberger, Lehrgangsleitung St. Gallen; Claudia Bischofberger, Koordination Lehrgang St. Gallen BZGS


Interessieren Sie sich für unseren Vorbereitungslehrgang Langzeitpflege und -betreuung? Oder haben Sie Fragen zu Weiterbildungen im Langzeitpflege-Bereich?

Ich freue mich auf Ihre Kontaktaufnahme: Marylène Renggli, Bildungsbeauftragte Pflege und Betreuung, m.renggli@curaviva.ch, Tel. 041 419 01 96.


Wir stellen für Sie regelmässig ein neues Thema ins «Schaufenster». Gerne benachrichtigen wir Sie, wenn ein neuer Artikel in der Rubrik «Schaufenster» erscheint. Bitte melden Sie sich hier an. Wenn Sie das Benachrichtigungsmail nicht mehr erhalten möchten, können Sie es hier abbestellen.

Zu Desktop-Ansicht wechseln Zu Mobile-Ansicht wechseln